Strukturierte Finanzierung

Projektentwicklungsfinanzierung │ Projekt-/Objektfinanzierung │ Immobilien-/Großanlagen-Leasing │ Akquisitions-/Nachfolgefinanzierung (Optimierung) │ Mezzanine-Kapital │ Konsortialfinanzierung

Strukturierte Finanzierung


Individuell und maßgeschneidert


Strukturierte Finanzierungen sind individuell und maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und gehen weit über einen klassischen Bankkredit hinaus. Aufgrund der Komplexität eignen sie sich ausschließlich für großvolumige Investitionsvorhaben.

Sie sind häufig durch folgende Elemente gekennzeichnet:

  • Cashflow-Orientierung
  • Risikoteilung involvierter Parteien
  • Abwicklung über Projekt-/Objektgesellschaften
  • Abgestimmte Kombination verschiedener Finanzierungsbausteine

Mit unserem deutschlandweiten Netzwerk an Kreditinstituten (Banken und Sparkassen) und Investoren (z.B. aus den Bereichen Crowd Funding, Private Debt, Mezzanine) können wir Sie als

  • Projektentwickler,
  • Immobilien-Investor,
  • Großanlagen-Investor,
  • mittelständisches oder Großunternehmen oder
  • Private-Equity-Gesellschaft

bei Ihrem Investitionsvorhaben mit der Vermittlung, Strukturierung und Arrangierung Ihrer Finanzierungslösung unterstützen.

Bei welchen Finanzierungslösungen können wir Sie unterstützen?


Bitte sprechen Sie uns gern an, wenn Sie Finanzierungsbedarf in einem der folgenden Bereiche haben:

  • Projektentwicklungsfinanzierung
  • Projekt-/Objektfinanzierung
  • Immobilien-/Großanlagen-Leasing
  • Akquisitions-/Nachfolgefinanzierung (Optimierung)
  • Mezzanine-Kapital
  • Konsortialfinanzierung

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die aufgeführten Bereiche überschneiden bzw. ergänzen können. So kann z.B. bei einer Projektentwicklungsfinanzierung ein Konsortium an Kreditinstituten sowie Mezzanine-Kapital eingebunden sein.

Bei unserer Tätigkeit konzentrieren wir uns primär auf assetbasierte Finanzierungslösungen. Eine Ausnahme bildet dabei die „Akquisitions-/Nachfolgefinanzierung“, bei der wir mit unserem Netzwerk eine optimierende Funktion einnehmen können.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und stehen Ihnen gern für ein Gespräch zu Ihrem Vorhaben zur Verfügung.

Projektentwicklungs­finanzierung


Finanzierungsansatz


Unwägbarkeiten, z.B. bei der Schaffung von Planungs- und Baurecht, bei Kalkulation, Realisierung und Vermarktung (Verkauf, Vermietung), machen häufig nicht nur das Immobilienprojekt selbst, sondern auch dessen Finanzierung komplex.

Die Projektentwicklungsfinanzierung ist bis zum Verkauf auf einen begrenzten Zeitraum ausgerichtet und erfordert eine  sorgfältige Abstimmung der Finanzierungsbausteine auf die Anforderungen des geplanten Verkaufs (z.B. Einzelvertrieb/Globalverkauf, Forward-(Funding-)Deal, MaBV). Ergänzend ist zu prüfen, ob bzw. welche öffentlichen Fördermittel eingebunden werden können.

Größere Projektentwicklungen werden meist über Projektgesellschaften abgewickelt, nicht zuletzt auch deshalb, um bei der Vermarktung auch die Option des Share-Deals offen zu halten. Handelt es sich um Projektentwicklungen mit unterschiedlichem Nutzungsmix (z.B. Quartiersentwicklungen mit wohnwirtschaftlichen und gewerblichen Komponenten), können zur Flexibilisierung der Vermarktung an unterschiedliche Investoren auch mehrere Projektgesellschaften bei Realteilung des Grundstücks zum Einsatz kommen. Auch dies ist dann bei der Strukturierung der Finanzierung zu berücksichtigen.

Finanzierungsprofil


Finanzierungsobjekte: Immobilien

Vorhaben:

  • Neubau
  • Bestandserwerb mit Umbau, Umnutzung, Revitalisierung, Sanierung, Modernisierung

Assetklassen:

  • Wohnen (klassisch, Mikro-Apartments, Betreutes Wohnen)
  • Pflege
  • Büro/Praxis
  • Einzelhandel
  • Logistik
  • Industrie
  • Hotel
  • gemischte der vorgenannten Nutzungen

Finanzierungsvolumen: > 10 Mio. EUR

Finanzierungslaufzeit: kurzfristig (ca. 2 – 3 Jahre)

Projekt-/Objekt­finanzierung


Finanzierungsansatz


Bei der Projekt-/Objektfinanzierung wird auf zukünftige Cashflows aus dem Investitionsobjekt abgestellt. Dabei kann es sich um Immobilien oder Großanlagen handeln.

Zur wirtschaftlichen und rechtlichen Abgrenzung wird dazu eine Projekt-/Objektgesellschaft (z.B. GmbH, GmbH & Co. KG) gegründet.

Als Finanzierungssicherheit dienen ausschließlich das Investitionsobjekt selbst sowie die nachhaltig erzielbaren Miet-/Pacht-/Betreibereinnahmen. Ein Rückgriff auf die Gesellschafter bzw. Eigenkapitalgeber erfolgt i.d.R. nicht. Es handelt sich dann um eine sog. Non-Recourse-Finanzierung.

Um die Kapitaldienstfähigkeit aus dem Cashflow langfristig sicherzustellen, ist eine angemessene Eigenkapitalausstattung der Projekt-/Objektgesellschaft erforderlich.

Zur Optimierung der Gesamtfinanzierung ist zu prüfen, ob bzw. welche öffentlichen Fördermittel eingebunden werden können.

Finanzierungsprofil


Finanzierungsobjekte: Immobilien, Großanlagen

Immobilien

Vorhaben:

  • Neubau
  • Bestandserwerb, ggf. mit Umbau, Umnutzung, Revitalisierung, Sanierung, Modernisierung

Assetklassen:

  • Wohnen (klassisch, Mikro-Apartments, Betreutes Wohnen)
  • Pflege
  • Büro/Praxis
  • Einzelhandel
  • Logistik
  • Industrie
  • Hotel
  • gemischte der vorgenannten Nutzungen

Finanzierungsvolumen: > 10 Mio. EUR

Finanzierungslaufzeit: langfristig (einzelfallabhängig)

Großanlagen

Vorhaben: Neubau

Assetklassen: insbesondere Anlagen im Bereich „Erneuerbare Energien“

Finanzierungsvolumen: > 20 Mio. EUR

Finanzierungslaufzeit: mittel – langfristig (einzelfallabhängig)

Immobilien-/Großanlagen-Leasing


Finanzierungsansatz


Das Immobilien-/Großanlagen-Leasing ist für mittelständische und Großunternehmen geeignet. Hinsichtlich der Gestaltungsmöglichkeiten bilanzieller Effekte existieren jedoch zwischen HGB und IFRS (International Financial Reporting Standards) große Unterschiede.

Zur wirtschaftlichen und rechtlichen Abgrenzung, aber auch vor dem Hintergrund steuerlicher Gestaltungsmöglichkeiten, wird von der Leasinggesellschaft eine Projekt-/Objektgesellschaft (z.B. GmbH, GmbH & Co. KG) gegründet, die als Leasinggeber fungiert.

Als Finanzierungssicherheit dienen das Investitionsobjekt selbst sowie die Bonität des Leasingnehmers (Unternehmen). Bei Gestaltungen mit einem Ankaufsrecht zum Vertragsende – wie im Immobilien-Leasing üblich – kommt der Drittverwendungsfähigkeit des Investitionsobjektes eine hohe Bedeutung zu.

Die Projekt-/Objektgesellschaft refinanziert sich üblicherweise bei einem Kreditinstitut auf Non-Recourse-Basis. Da der beim Immobilien-/Großanlagen-Leasing i.d.R. gewünschte 100%-(Re-)Finanzierungsansatz heute nur noch in Ausnahmefällen allein durch ein Kreditinstitut abgebildet werden kann, besteht eine Lösung z.B. in der Einbindung von Mezzanine-Kapital. Inwieweit  ggf. öffentliche Fördermittel in die Leasingstruktur eingebunden werden können, muss im Einzelfall geprüft werden.

Finanzierungsprofil


Finanzierungsobjekte: Immobilien, Großanlagen

Immobilien

Vorhaben:

  • Neubau (Build-and-lease)
  • Bestandserwerb von einem Dritten (Buy-and-lease), ggf. mit Umbau, Umnutzung, Revitalisierung, Sanierung, Modernisierung
  • Sale-and-lease-back

Assetklassen:

  • Pflege
  • Büro
  • Einzelhandel
  • Logistik
  • Industrie
  • Hotel

Investitions-/Finanzierungsvolumen: > 10 Mio. EUR

Finanzierungs-/Leasingvertragslaufzeit: langfristig

Großanlagen

Vorhaben:

  • Neubau / Neuerwerb
  • Sale-and-lease-back

Assetklassen: keine besonderen Einschränkungen

Investitions-/Finanzierungsvolumen: > 5 Mio. EUR

Finanzierungs-/Leasingvertragslaufzeit: mittelfristig

Akquisitions-/Nachfolge­finanzierung (Optimierung)


Finanzierungsansatz (Optimierung)


Bei M&A-Transaktionen in Form von Unternehmenskäufen (LBO, MBO, MBI) werden oft unterschiedliche Finanzierungselemente miteinander verknüpft.

Regelmäßig werden Akquisitions-/Nachfolgefinanzierungen auf den zukünftigen Cashflow aus der Transaktion abgestellt.

M&A-Transaktionen erfolgen häufig über speziell gegründete Erwerbsgesellschaften ohne Rückgriff auf die Gesellschafter bzw. Eigenkapitalgeber (Non-Recourse-Finanzierung).

Nicht selten befindet sich im Target-Unternehmen erhebliches in Immobilien oder Großanlagen gebundenes Kapital, welches per Sale-and-rent-back (investorenbasiert: Immobilien) oder Sale-and-lease-back (leasingbasiert: Immobilien, Großanlagen) freigesetzt werden kann.

Mit unserem (Investoren-)Netzwerk können wir in diesen Fällen somit erheblich zur Optimierung der Finanzierung der M&A-Transaktion beitragen.

Finanzierungsprofil (Optimierung)


Finanzierungsobjekte: Unternehmen (LBO, MBO, MBI)

Voraussetzung für unseren Optimierungsansatz: Immobilien- oder Großanlagenbestand im Target-Unternehmen

Optimierungsansatz M&A-Finanzierung – Ausgliederung Immobilien

Vorhaben:

  • Sale-and-rent-back (investorenbasiert)
  • Sale-and-lease-back (leasingbasiert)

Assetklassen:

  • Pflege
  • Büro
  • Einzelhandel
  • Logistik
  • Industrie
  • Hotel

Investitionsvolumen – Sale-and-rent-back: > 5 Mio. EUR

Investitions-/Finanzierungsvolumen – Sale-and-lease-back: > 10 Mio. EUR

Mietvertragslaufzeit – Sale-and-rent-back: langfristig

Finanzierungs-/Leasingvertragslaufzeit – Sale-and-lease-back: langfristig

Optimierungsansatz M&A-Finanzierung – Ausgliederung Großanlagen

Vorhaben: Sale-and-lease-back

Assetklassen: keine besonderen Einschränkungen

Finanzierungsvolumen: > 5 Mio. EUR

Finanzierungs-/Leasingvertragslaufzeit: mittelfristig

Mezzanine-Kapital


Finanzierungsansatz


Beim Mezzanine-Kapital handelt es sich um eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. Je nach Ausgestaltung zwischen Kapitalgeber und Kapitalnehmer kann es mehr eigenkapital- oder fremdkapitalähnlichen Charakter aufweisen.

Durch die restriktive Kreditvergabepolitik von Banken und Sparkassen hat Mezzanine-Kapital sich mittlerweile in vielen Bereichen etabliert, da es die Lücke zwischen Eigen- und Fremdkapital schließt.

Mezzanine-Kapital ist somit ein Bestandteil einer strukturierten Finanzierung, das u.a. in den oben dargestellten Bereichen zum Einsatz kommen kann.

Finanzierungsprofil


Einsatzzwecke:

  • Projektentwicklungsfinanzierung
  • Projekt-/Objektfinanzierung
  • Immobilien-/Großanlagen-Leasing
  • Akquisitions-/Nachfolgefinanzierung (ggf.)

Mezzanine-Tranche: > 2 Mio. EUR

Konsortial­finanzierung


Finanzierungsansatz


Konsortialfinanzierungen (syndizierte Kredite) kommen dann zum Einsatz, wenn der Finanzierungsbedarf die Möglichkeiten oder die maximal gewünschte Höhe eines einzelnen Kreditgebers übersteigt.

Es schließen sich zwei oder mehr Kreditgeber zu einem Konsortium zusammen, von denen einer als Arrangeur die Konsortialführerschaft und damit die gesamte Koordination und Verwaltung des Kredits übernimmt.

Dem Kreditnehmer wird auf Basis eines einheitlichen Vertrages ein Kredit zu einheitlichen Konditionen gewährt.

Die Konsortialfinanzierung ist somit ein Bestandteil einer strukturierten Finanzierung, die u.a. in den oben dargestellten Bereichen zum Einsatz kommen kann.

Mit unserem Netzwerk bieten wir Banken und Sparkassen folgende Vermittlungsleistungen an:

  1. Bank/Sparkasse sucht als Konsortialführer einen Konsortialpartner
  2. Bank/Sparkasse sucht zur Ausweitung des Kreditgeschäftes Teilnahme an Konsortialfinanzierung

Finanzierungsprofil


Einsatzzwecke:

  • Projektentwicklungsfinanzierung
  • Projekt-/Objektfinanzierung
  • Immobilien-/Großanlagen-Leasing
  • Akquisitions-/Nachfolgefinanzierung (ggf.)

Konsortial-Tranche(n): keine Festlegung (nach den Vorgaben der Bank oder Sparkasse)

  • 0 21 29 - 56 78 35
  • 01 51 - 15 32 55 86